26 November 2014

Tiergartentunnel: Polizei überwacht Umgehung ihrer Schikanen

Nur ein paar Tage später machen Verkehrslenkung und Polizei Berlin einen Rückzieher: Die Ampelschaltung an der Einfahrt zum Tiergartentunnel / Hallesches Ufer ist zurückgeschaltet und produziert wieder endlose Staus.

Aaaber die Polizei reagiert:
Die Polizei passt seit vorgestern auf, dass die Leute keine "Work-arounds" entwickeln. Z. B. am Tunnel vorbeifahren und wenden und sich von der leeren Seite vor dem Tunnel anstellen.

Warum? Antwort von der Verkehrslenkung:
Eine weitere Ursache für ihre Beobachtungen kann auch die aktuelle Bauphase im Bereich Invaliden- und Heidestraße sein. In der letzten Zeit wird durch die automatische Tunnelsteuerung an den Zufahrten in Fahrtrichtung Nord ein Signalplan für die Steuerung des Tunnelzuflusses geschaltet. Die Freigabezeiten am Reichpietschufer von Richtung Potsdamer Straße sind dabei nicht wesentlich verkürzt. Die aus ihrer Richtung hingegen schon. Der Tunnel schaltet aufgrund der Baumaßnahmen rund um den Hauptbahnhof diese Pläne, da ein Rückstau im Ausfahrtbereich Invalidenstraßen und Heidestraße täglich besteht, aber nicht in den Tunnelraum hineinreichen darf. 
Das heißt: Der lange Tunnel darf nur so befahren werden, dass der Ampelstau an seinem Ende nur so lang sein darf, bis er in den Tunnel zurück reicht. Also: ca. 4 Autos.

20 November 2014

WOB-Rap

Berlin Mitte, Ha Be Eff
Hund tot überm Zaun, letzter Kläff.
Einsam wie Wowi,
Fühlst Dich wie'n Doofie,
"Opfer von Grube und Müller"
Sagt das Zet De Eff.

Gleise so leer wie'n
Spielplatz im Görli.
Auf einmal 'ne Entourage,
Styled, much to early.
Typ mit Gehörn
Gibt der Story 'nen Turn
Kredenzt Lemonades mit Likörli.

Wolfsburg ist nasskalt
Elche sitzen auf Asphalt.
Lesen Tweets aus der Ferne,
Selfies made under Sterne,
Leuchtend rot
Und Bruno stellt das Fass kalt.

Konkret: Die Story bluest
Im Managerwust
Leere im Kopf
Rupfen Zukunft beim Schopf
Und halten Reden auf Ihre Vergangenheit.

"Gimme that beat,
Turn up the heat.
Red nosed elk haut sich weg
Vom Gleisdreieck.

14 November 2014

Protest wirkt: Tiergartentunnel wieder frei

Wir waren bass erstaunt: Schon einen Tag nach unseren Protestmails an Senat und Polizei schaltete die Berliner Obrigkeit zurück. Die alte Ampelschaltung ist reaktiviert. Normalsterbliche dürfen den Tiergartentunnel wieder nutzen.


12 November 2014

Sperren sich Berliner Politiker den Tiergartentunnel frei?

Ich bin Fernpendler und werde manchmal gefragt, wie lange ich für 200km brauche und "wie man das verkraftet". Meine Gegenfrage lautet dann: Wie lange brauchen Sie morgens quer durch Berlin wenn Sie zur wertschöpfenden Minderheit, also ohne Privilegien, Berlins gehören.

Die SPD-Verkehrssenatoren bemühen sich seit über zehn Jahren, die Hauptstadt lahm zu legen. Sie sperren eine Magistrale nach der anderen: Invalidenstraße, 17. Juni, Wilhelmstraße usw.

Was damit stets einher geht: Dass es kein Konzept für eine Umleitung oder gar Beschilderung gibt. Jeder muss in der Hauptstadt des "WIR entscheidet" für sein ICH selbst herausfinden, wie er am besten durchkommt.

Blöd für Politiker ist es aber, wenn sie selbst unter den Folgen ihrer Politik leiden müssen. Und womöglich morgens und abends selbst im Stau stehen.

"Das geht so nicht, da war doch mal was." muss sich einer von Müllers Zuarbeitern gedacht haben und einen Vorschlag ausgearbeitet: Gebt uns den Tiergartentunnel, die schnellste Verbindung zwischen Potsdamer Platz und Regierungsviertel.

Gesagt getan. Seit ca. vier Wochen ist die Ampelschaltung am Halleschen Ufer an der Einfahrt des Tiergartentunnels umgestellt. Abbieger in den Tunnel stauen sich nun Kilometer lang am Landwehrkanal. Dafür herrscht im Tunnel gähnende Leere. Warum und wozu? Wir schrieben die Polizeidirektion 3 und den Senat an.

Antwort vom 30.10.2014:

Sehr geehrte ....,
vielen Dank für ihre Anfrage bezüglich des Tiergartentunnel (TTS). In der letzten Woche wurden in Berlin viele Konferenzen mit Staatsgästen abgehalten. Aus diesem Grunde werden die Lichtsignalanlagen an den Zufahrten des Tunnel-Tiergarten-Spreebogen dann in spezielle Programme geschaltet, die ein Zufließen der Tunnelröhre verhindern sollen. Sobald die Polizei Protokollfahrten mit Staatsgästen durchführt oder ein Zustauen verhindert werden muss laufen diese Pläne. In den letzten Tagen waren es über 40 Protokollfahrten je Tag. Insofern ist die Aussage der Direktion 3 korrekt. Die Pläne verringern die Freigabezeit des Rechtsabbiegers vom Reichpietschufer in den TTS nicht aber jedoch die des Linksabbiegers aus dem Schöneberger Ufer in den TTS, damit die Potsdamer Brücke freigehalten wird.
Viele Grüße
Matthias Arndt------------------------------Verkehrslenkung BerlinVLB C 1Flughafen TempelhofPlatz der Luftbrücke 5Bauteil B, Aufgang 2, 5.OG12101 Berlin

Heißt: Wo Staatsgäste rollen, muss das Volk weichen. Wenn der Regent durch den Tunnel will. Oder er wollen könnte, muss der Tunnel freigehalten werden. Egal, wie viele Wertschöpfende ihn nutzen wollen.

Allerdings: Der 30.10. ist jetzt zwei Wochen her. Auch das Mauerfalljubiläum ist vorbei. Jetzt tummeln sich höchstens die Gäste der "Bambi"-Verleihung am Donnerstag in Mitte. Trotzdem wurde das Desaster jetzt noch verschärft, indem morgens und abends gestaut wird.

Man fragt sich: Wem nutzt es? Haben sich da einige Politiker oder ihre Zuarbeiter inspirieren lassen? Klopfer auf die eigene Schulter? "Bin nicht auch ich Staatsgast im eigenen Land?". ("Bin auch ich das Volk?" will heute keiner mehr wissen..)

Das Thema gehört in die Öffentlichkeit, in eine Nachrichtenredaktion.

09 November 2014

Fotos von der Lichtgrenze in Berlin

Wenn Berlin ruft, kommen sie alle. Denn die es erlebt haben, wissen noch was sie gerade taten, als sie die Nachricht hörten. Ich hatte gerade angefangen zu studieren. In Dortmund, nicht in Berlin. Aber ich WOLLTE nach Berlin, nachdem ich 1987 einmal dort gewesen war. Am 9. November jam ich von einer Physikübung nach Hause. Wie jeden Abend, als erstes Fernsehen an, ob es in der DDR was neues gibt. Und es gab. Wurde Schabowiski damals eigentlich live übertragen? Mir ist fast so.. 
Jetzt bin ich seit fast vierzehn Jahren hier. Und heute Abend wurde mich noch mal so richtig bewusst, wie unvorstellbar es mal war, Berlin ohne Mauer zu erleben. Schon am Freitag ging es los. Wegen des Lokführerstreiks fuhr keine S-Bahn und ich ging vom Hauptbahnhof zu Fuß nach Hause. Und kam am Brandenburger Tor vorbei, wo Udo Lindenberg probte. Das, zusammen mit der Lichterkette, brachte mich schon nahe an eine Gänsehaut, weil all die Erinnerungen noch abgespeichert sind..








08 November 2014

"Ihr wollt immer, ich weiß. Aber Ihr könnt nicht."

Die Besatzung des Raumschiffs "Bannmeile" schmückt sich gerne mit den Symbolen der Freiheit. Nur wenn es mal darauf ankäme zu stehen, drucksen sie sich weg. Sogar ein Bundestagspräsident Lammert zuckt, wenn der Dissident im Parlament reden will. Man stelle sich vor: Ohne vorherige Skriptabsprache. Singen sollte er, "Elle, sing!". Das Kalkül, dass die Melodie, die bekannte Melodie, vom Text ablenkt, ging aber nicht auf. Womit ein Lammert nicht mehr rechnet, weil er so etwas im Bundestag nicht mehr erlebt ist: ein schlagfertiger Gegner:

"Natürlich habe ich mir in der DDR das Reden nicht abgewöhnt und das werde ich hier schon gar nicht tun."

Es ging Merkel und Co. vermutlich wirklich darum, die Linksfraktion zu brüskieren. "Der elende Rest dessen, was zum Glück überwunden ist." nannte Biermann sie. Es tut vielen sicher gut, das mal im Bundestag zu hören. Um so heuchelnder der Händedruck von Sigmar Gabriel anschließend. Und geradezu peinlich, wie Merkel hinter ihm her schlich, aus Angst ein Foto in der Zeitung zu verpassen. Gabriel und Biermann - ohne sie. Da hat sie sofort geschaltet.

Die Linksfraktion, also die Fraktion der SED-Erben und Linkspopulisten, machte was sie schon immer gemacht hat und was man heute noch bei einem Besuch im Stasi Lager Hohenschönhausen erleben kann: Sie stören und verhöhnen ihre Opfer von damals mit Zwischenrufen. Schlecht für sie aber, wenn die zu DDR Zeiten anerzogenen Angstreflexe nicht mehr funktionieren.

Danke, Wolf Biermann, für diesen Klasseauftritt im Bundestag!